Bevor wir näher darauf eingehen können, was die zunehmende Google-Ads-Automatisierung für die Zukunft der SEA-Manager*innen bedeutet, schauen wir uns zunächst einmal an, welche Aufgaben SEA-Manager*innen überhaupt haben.

Falls Du Dir jetzt noch nicht so genau vorstellen kannst, was man unter den Begriffen SEA, Suchmaschinenwerbung oder Paid Advertising überhaupt versteht, schau Dir doch gerne unseren Blogartikel zu dem Thema an.

Doch was machen diese SEA-Manager*innen jetzt eigentlich genau?

Welche Aufgaben haben SEA-Manager*innen?

Ihre Hauptaufgaben sind unter anderem:

  • Keyword- und Zielgruppenrecherche
  • Erstellung von Kampagnen
  • Anzeigengestaltung
  • Nutzung und Interpretation von Tracking-Systemen
  • Auswertung und Analyse von Kampagnendaten zu Optimierungszwecken
  • Reporting zur Kampagnenperformance
  • Optimierung und Ausbau der bestehenden Kampagnen
  • Vorbereitung und Durchführung von Kund*innenterminen

Darüber hinaus gibt es allerdings noch weitere Aufgaben, die SEA-Expert*innen abdecken und ausführen. Zu diesen gehören vor allem:

  • Erstellung und Interpretation von Konkurrenzanalysen
  • Strategischer Ausbau des Kunden und Aufdeckung von Potenzialen
  • Verantwortung für die Weiterentwicklung der Produkte im Paid-Advertising-Bereich

Die Aufgaben der SEA-Manager*innen sind also sehr umfassend und abwechslungsreich. Aber was macht denn nun gute SEA-Manager*innen zu echten SEA-Expert*innen?

Welche Skills brauchen SEA-Expert*innen heutzutage?

SEA-Expert*innen verfügen über

  • Ein ausgeprägtes analytisches Verständnis. Das ist vor allem für die Recherche der passenden Keywords sowie für die Analyse der Kampagnendaten und die Optimierung der Kampagnen elementar wichtig.
  • Das brennende Interesse an SEA und Paid Advertising. Klingt zwar trivial, aber gerade in einem schnelllebigen Bereich wie Paid Advertising ist es gar nicht so leicht, immer auf dem neuesten Stand zu sein. Das ist überhaupt nur möglich, wenn sich jemand wirklich für die Materie interessiert und Spaß daran hat, immer die aktuellsten Neuerungen zu recherchieren. Und natürlich sich dann auch selbstständig in diese einzuarbeiten.
  • Ein gutes Gespür für Kund*innen und deren Bedürfnisse, was vor allem für die Zielgruppenrecherche und die Kundenkommunikation von großer Bedeutung ist.
  • Die Fähigkeit, „out of the box“ zu denken, um der Konkurrenz der Kund*innen immer einen Schritt voraus zu sein und weitere Potenziale aufdecken zu können.
  • Ein hohes Maß an Flexibilität, denn im SEA beziehungsweise Paid Advertising gibt es keinen standardisierten Tagesablauf. Jeder Tag hält neue Überraschungen und Herausforderungen bereit.

Was bedeutet die zunehmende Google-Ads-Automatisierung für die Arbeit der SEA-Manager*innen?

Offene Frage über die Auswirkungen auf SEA

Die zunehmende Automatisierung sorgt für viele Fragen im Online-Marketing

Pixabay: https://pixabay.com/de/photos/einschalten-ausschalten-fragezeichen-2925962/

Smart Bidding und Smart Creatives  in Google Ads sind nur wenige Beispiele für die vielen Google-AdsAutomatisierungen, die es bisher gibt. Auch die anderen Suchmaschinen ziehen nach und bieten immer mehr Möglichkeiten an, Werbekonten und SEA-Kampagnen automatisiert zu verwalten. Und fest steht: die Suchmaschinen und deren Machine Learning werden immer intelligenter und schaffen es auch jetzt schon, Nutzer*innen das passende Ergebnis zu deren Suchintention zu liefern.

Im direkten Vergleich performen beispielsweise automatisierte Kampagnen zum Teil auch schon deutlich besser als vergleichbare manuell verwaltete. Dafür sorgen zu einem erheblichen Teil natürlich auch die Suchmaschinen selbst. Sie bevorzugen ihre eigenen automatisierten Kampagnen und sorgen so ganz automatisch auch für eine schlechtere Performance der manuell verwalteten.

Doch wie man es auch dreht und wendet, mit dem Blick auf die Zukunft wird das Ergebnis das Gleiche sein. Die Automatisierung wird weiter voranschreiten und die manuellen, operativen Möglichkeiten werden immer weiter abnehmen. Man könnte auch noch einen Schritt weiter gehen. Dann wäre die Frage zu stellen, ob es irgendwann überhaupt noch Möglichkeiten geben wird, manuelle Einstellungen für Targeting, Gebotsanpassungen, Werbezeiten oder ähnliches vorzunehmen.

Aber was genau heißt das nun für den Beruf und die Zukunft der SEA-Manager*innen?

Braucht es in Zukunft überhaupt noch SEA-Manager*innen?

Ausblick auf die Zukunft im Bereich SEA

Ein Ausblick auf die Zukunft im Bereich SEA

Pixabay: