Die Suchmaschinenoptimierung ist dem Teilgebiet Suchmaschinenmarketing (SEM) im Online-Marketing zuzuordnen. SEM wird unterteilt in Search Engine Advertising (SEA) und Search Engine Optimization (SEO, Suchmaschinenoptimierung). SEO umfasst hierbei alle Maßnahmen, die zur Erhöhung der Sichtbarkeit einer Website beitragen, um bei den Suchmaschinen in der organischen Suche besser gefunden zu werden.

In unserem Blogbeitrag geben wir einen umfassenden Überblick über die Suchmaschinenoptimierung:

  1. Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
  1. Wie wird das Suchmaschinenranking festgelegt?
  1. Welche SEO-Optimierungsansätze gibt es?
  1. „Gutes“ SEO und unerlaubte SEO-Techniken
  1. SEO früher vs. heute
  1. Tipps zur Suchmaschinenoptimierung

Ziel der Suchmaschinenoptimierung – was bringt SEO?

Ziel der SEO-Maßnahmen ist die Verbesserung der Auffindbarkeit einer Website in den Suchmaschinen. Das bedeutet im besten Fall, mit relevanten Keywords auf den obersten Rankingpositionen zu landen. Mithilfe von guten Rankings zu den relevanten Suchanfragen wird das Unternehmen, der Dienstleister oder der Online-Shop von potenziellen Kunden besser gefunden. Für Unternehmen und Online-Shops ist SEO daher ein wichtiger Aspekt zur Steigerung des Umsatzes.

Warum ist SEO wichtig?

Um die Website auf den oberen Plätzen der SERPs platzieren zu können, ist es wichtig, SEO zu betreiben. Studien belegen, dass Nutzer häufiger auf Websites klicken, welche auf der ersten Seite in den Top 10 im Suchmaschinenranking positioniert sind (siehe Klickraten-Analyse). Doch was genau bringt das Ranking auf der ersten Seite bei Google & Co., welches dank der Suchmaschinenoptimierung erreicht wird?

  • Kundengewinnung:
    Mithilfe von Search Engine Optimization werden Inhalte optimiert, sodass die Website in den Suchmaschinenrankings besser bewertet wird. Durch eine gute Platzierung im Suchmaschinenranking finden qualifizierte Besucher und somit potenzielle Kunden die Website. Suchmaschinenoptimierte Websites sprechen Nutzer an, die bereits an der angebotenen Dienstleistung oder dem Produkt interessiert sind. Denn der Nutzer gibt explizit in der Google-Suche ein, wonach er sucht und macht somit deutlich, was er haben möchte.
  • Markenbekanntheit:

SEO kann beim Markenaufbau unterstützen. Wenn die Website in den Top-10-Suchergebnissen gelistet wird, steigt durch den Sichtbarkeitszuwachs der Bekanntheitsgrad und zugleich auch das Vertrauen in die Marke.

  • Konkurrenzfähigkeit:

Mitbewerber betreiben SEO! Unternehmen, die kein SEO betreiben, verlieren den Anschluss an die Konkurrenz und damit Website-Besucher und potenzielle Kunden.

Welche Vorteile bietet SEO?

SEO ist ein Traffic-Kanal im Online-Marketing, der nicht unterschätzt werden sollte. Denn die Suchmaschinenoptimierung der Website oder des Online-Shops trägt zum Erfolg des Unternehmens oder Dienstleisters bei. Folgende Vorteile sprechen für SEO:

  • SEO ist kosteneffizient:

SEO professionell betreiben zu lassen, kostet zwar Geld, dafür ist es aber eine kosteneffektive Marketingmaßnahme. Es fallen bei SEO keine monatlichen Einzahlungen für Werbeplatzierungen an. Zudem wirken die SEO-Maßnahmen langfristig.

  • SEO ist nachhaltig:

Suchmaschinenoptimierung hat einen nachhaltigen Effekt. Denn eine suchmaschinenoptimierte Website verspricht langfristige Erfolge. Ferner profitieren weitere Marketingaktivitäten von einer optimierten Website. Zum Beispiel im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit der Seite. Werbeanzeigen oder Beiträge in den sozialen Netzwerken führen den Nutzer auf die Website. Findet sich der Besucher dann dort nicht zurecht und schließt keinen Kauf ab, wurde dennoch für den Klick bezahlt.

  • SEO ist messbar:

Alle umgesetzten SEO-Maßnahmen und Erfolge sind protokolliert und lassen sich somit analysieren. Es können messbare Kennzahlen erstellt und bewertet werden.

Google-Search-Optimierung: Wie wird das Suchmaschinenranking überhaupt festgelegt?

Um zu verstehen, wie eine Website optimiert wird, ist es hilfreich zu verstehen, wie Suchmaschinen funktionieren und wie sich die Suchergebnisse zusammensetzen.

Mit SEO Informationen für Google zur Verfügung stellen.

Wie funktionieren Suchmaschinen?

Internetnutzer geben in die Suchmaschine Suchbegriffe ein, um Informationen oder Produkte zu finden. Eine Suchmaschine wie zum Beispiel Google durchsucht daraufhin das komplette Web nach Dokumenten zu dem eingegebenen Suchbegriff. Hierzu hat die Suchmaschine die Websites bereits vorsortiert. Regelmäßig werden die Websites von Crawlern, zum Beispiel dem Googlebot, durchsucht, ob neue und aktualisierte Dokumente existieren. Diese werden dann in einem Index gespeichert. Das Video von Google Search Central gibt einen guten Einblick, wie die Google-Suche funktioniert:

Das Google-Ranking hängt vom Algorithmus ab

Um die für den Nutzer relevantesten Informationen herauszufiltern und das Ranking zu erstellen, nutzen die Suchmaschinen einen Algorithmus.

Bekannt ist der PageRank-Algorithmus, welcher eine Bewertung von Websites auf Basis der Anzahl der eingehenden Verlinkungen vornimmt. Das Prinzip – „je mehr Links desto wichtiger die Seite“ wurde vom Google-Gründer Larry Page zusammen mit Sergei Brin entwickelt und 1997 patentiert. Heutzutage spielt der PageRank für das Ranking angeblich nur noch eine untergeordnete Rolle. Denn der Google-Algorithmus ist wesentlich komplexer geworden – wie dieser genau funktioniert, bleibt ein Geheimnis. Es ist aber bekannt, dass bestimmte Faktoren beim Suchmaschinenranking berücksichtigt werden.

Die Nutzerzufriedenheit ist beispielsweise einer der wichtigsten Faktoren, denn laut den Google-Grundsätzen steht der Nutzer an erster Stelle. So stehen Websites gan