In drei parallelen Channels warteten gestern um die 40 spannenden Vorträge von insgesamt 47 Speakern auf die mindestens 900 Online Marketer. Das Publikum wie auch die Vortragenden waren bunt gemischt, so traf man neben Inhouse- und Agentur-SEO auch Anwälte und Entwickler der großen SEO-Tools. Auch Google selbst war mit von der Partie im RheinEnergieSTADION in Köln. Im Mittelpunkt der Vorträge standen die Fragen, was war im Jahr 2019 wichtig und was kommt in Zukunft? Zwischen den Vorträgen gab es die Möglichkeiten Themen im Messebereich zu vertiefen oder kontrovers zu diskutieren. Wichtige Insides sind hier im Blog zusammengefasst.

Bis zu Letzt spannend auch der Contest zum Thema Wildsauseo. Marmato schaffte es in der kurzen Zeit auf Platz 11 zu ranken. Ganz ohne Black Hat SEO oder obsessives Backlink-Networking.

Die Sieger des SEO DAY Contest 2019 steht fest.

SEO Themen 2019 – diese Suchmaschinenoptimierungen waren dieses Jahr angesagt

Als wichtige Themen für die Suchmaschinenoptimierung im Jahr 2019 wurde immer wieder auf einen guten Content verwiesen. Stichworte wie unique, abwechslungsreich, auf Keywords optimiert aber dennoch mit Hinblick auf die Suchintention ausgerichtet, fielen immer wieder in den verschiedenen Channels.  Von sehr jungen Kollegen vorgetragen und aus Sicht eines neuen Inhouse-SEO durchaus auch mit Berechtigung, das leidige Thema Relaunch. Was aus SEO-Sicht unbedingt mitgenommen werden muss. Beide Themen für marmato absolut nichts Neues und weniger als Highlight von 2019 wahrgenommen. Viel mehr als harte Basics für erfolgreiche SEO-Arbeit.

Rückblickend bleiben als SEO-Themen 2019 auf jeden Fall das Google Page Speed Update und das in diesem Rahmen entwickelte Testing Tool Google Page Speed Insights.

PageSpeed Optimierung

Wie schafft man 100 Punkte in allen Bereichen des Google Light House Tests? Spannende Frage, die in einem der Vorträge genauer diskutiert wurde. Im Lighthouse-Test werden folgende Aspekte einer Website bewertet:

  • Performance: zum Beispiel Ladegeschwindigkeit, Indexierbarkeit einer Seite
  • Accessibility: Usability der Seite auch für Personen mit Behinderungen, dazu zählen Skalierbarkeit und Attribute für die Vorlesefunktion
  • Best Practice: betrachtet die Umsetzung der Google Guidelines wie den Umgang mit extern verweisenden Links auf einer Seite
  • SEO: umfasst alle üblichen Suchmaschinenoptimierungen einer Website wie Meta Daten, die Auszeichnung mit H1-Tags
  • Progressive Web App: Stichwort mobile First Indexierung, darunter fallen Aspekte wie die Bereitstellung von Smartphone Icons und die richtige Skalierung auf mobilen Endgeräten

Um in allen diesen Bereichen auf 100 Prozent zu kommen, ist eine Menge Aufwand in Form von Codierungen und eine entsprechende Ausgangssituation notwendig. Hierunter fallen zum Beispiel das Hosten der Site so nah wie möglich beim User. Dies gelingt über eine international gehostete Cloud. Wenn dann Google basierte Clouds verwendet wird, stellt sich die Frage nach einer DSGVO-konformen Lösung. Ein Thema, das 2020 generell nochmals bedacht werden muss.
Auch wenn es als SEO ganz schön sein kann, in diesem Lighthouse auf 100 zu kommen, sollte die Sinnhaftigkeit dafür bedacht werden (auch wenn Lighthouse hier mit einem Javascript-basierten Feuerwerk belohnt). Nicht für jede Website ist eine 100%-Umsetzung notwendig oder gar sinnvoll. So auch die Quintessenz des Vortrags und der anschließenden Diskussion mit dem Publikum.

JavaScript und Google

Zum Thema JavaScript und Google war Martin Splitt, Webmasters Trends Analyst bei Google, zu Gast. Er berichtete über häufige Fehler, die bei der Verwendung von JavaScript gemacht werden. Dabei stellte sich heraus, dass Google mittlerweile JavaScript schon sehr gut verstehen kann, jedoch die Skriptsprache meist falsch umgesetzt wird. Zum Schluss gab Martin Splitt noch wertvolle Tipps, wie man mit JavaScript effektiv umgehen kann, ohne die eigene SEO-Strategie zu stören.

Suchmaschinenoptimierung 2020 – das SEO der Zukunft

Aber was beschäftigt Suchmaschinenoptimierer nun in Zukunft? Da auch SEO nicht in eine Glaskugel schauen können, fallen hierunter Themen, die sich 2020 konkretisieren aber bereits jetzt durchdacht werden. Zwei Themen sind dabei besonders wichtig, dazu zählen die Auszeichnung des guten Contents mit Schema Markup und die DSGVO-konforme Website.

Fokus auf strukturierte Daten

In vielen Vorträgen wurde darauf hingewiesen, dass die Auszeichnung von strukturierten Daten ein bewährtes Mittel ist, um sich von der Konkurrenz in den organischen Suchergebnissen abzuheben. Egal ob für Local SEO, Blogs oder Shops – in allen Bereichen findet man Möglichkeiten, um die eigenen Seiten mit strukturierten Daten auszuzeichnen. Dabei erweitert Google das Repertoire an Schema Markups regelmäßig, um Daten und Informationen so einfach und verständlich wie möglich darstellen zu können.

Neue Voraussetzungen für DSGVO-konforme Websites

Seit bereits über einem Jahr gelten nun verschärfte Regelungen für eine DSGVO-konforme Website. Waren in der ersten Welle die Impressums- und Datenschutzseiten betroffen, sowie weitere Schraubstellen im Bereich Webtracking betroffen, so liegt der Fokus nun auf den eingesetzten Cookies. Noch schwebt eine Richtlinie des Europäischen Gerichtshofs über den Website-Betreibern. Das noch ausstehende Gesetz soll aber noch im Jahr 2019 vom Deutschen Bundesgerichtshof verabschiedet werden. Ein Thema, dass bei marmato unter ständiger Beobachtung steht. Denn die Reglung zu Third-Party-Cookies, Cookies die für Anwendungen von Drittanbietern zum Beispiel Google Analytics eingesetzt werden, kann entscheidende Folgen für das Online Marketing haben. Entsprechend vorbereitet, können Kunden aber beruhigt nach 2020 blicken. Steht der Entschluss fest, hält marmato hierfür passende Lösungen bereit.

Unser Fazit zum SEO-DAY 2019

Übrigens war der SEO-Day nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung auf der eigenen Website oder im Shop interessant. Diskutiert wurde auch SEO für Marketplaces wie Ebay oder Amazon. Perfekt auch, um neue Strategien in Kombination mit Paid Media für Online Plattformen anzudenken. Insgesamt also eine sehr gelungene Veranstaltung, mit neuen interessanten Kontakten. Eine gute Möglichkeit auf der einen Seite die eigene Best Practice zu bestätigen, auf der anderen Seite auch einmal über den Tellerrand hinaus zu blicken.

In drei parallelen Channels warteten gestern um die 40 spannenden Vorträge von insgesamt 47 Speakern auf die mindestens 900 Online Marketer. Das Publikum wie auch die Vortragenden waren bunt gemischt, so traf man neben Inhouse- und Agentur-SEO auch Anwälte und Entwickler der großen SEO-Tools. Auch Google selbst war mit von der Partie im RheinEnergieSTADION in Köln. Im Mittelpunkt der Vorträge standen die Fragen, was war im Jahr 2019 wichtig und was kommt in Zukunft? Zwischen den Vorträgen gab es die Möglichkeiten Themen im Messebereich zu vertiefen oder kontrovers zu diskutieren. Wichtige Insides sind hier im Blog zusammengefasst.

Bis zu Letzt spannend auch der Contest zum Thema Wildsauseo. Marmato schaffte es in der kurzen Zeit auf Platz 11 zu ranken. Ganz ohne Black Hat SEO oder obsessives Backlink-Networking.

Die Sieger des SEO DAY Contest 2019 steht fest.

SEO Themen 2019 – diese Suchmaschinenoptimierungen waren dieses Jahr angesagt

Als wichtige Themen für die Suchmaschinenoptimierung im Jahr 2019 wurde immer wieder auf einen guten Content verwiesen. Stichworte wie unique, abwechslungsreich, auf Keywords optimiert aber dennoch mit Hinblick auf die Suchintention ausgerichtet, fielen immer wieder in den verschiedenen Channels.  Von sehr jungen Kollegen vorgetragen und aus Sicht eines neuen Inhouse-SEO durchaus auch mit Berechtigung, das leidige Thema Relaunch. Was aus SEO-Sicht unbedingt mitgenommen werden muss. Beide Themen für marmato absolut nichts Neues und weniger als Highlight von 2019 wahrgenommen. Viel mehr als harte Basics für erfolgreiche SEO-Arbeit.

Rückblickend bleiben als SEO-Themen 2019 auf jeden Fall das Google Page Speed Update und das in diesem Rahmen entwickelte Testing Tool Google Page Speed Insights.

PageSpeed Optimierung

Wie schafft man 100 Punkte in allen Bereichen des Google Light House Tests? Spannende Frage, die in einem der Vorträge genauer diskutiert wurde. Im Lighthouse-Test werden folgende Aspekte einer Website bewertet:

  • Performance: zum Beispiel Ladegeschwindigkeit, Indexierbarkeit einer Seite
  • Accessibility: Usability der Seite auch für Personen mit Behinderungen, dazu zählen Skalierbarkeit und Attribute für die Vorlesefunktion
  • Best Practice: betrachtet die Umsetzung der Google Guidelines wie den Umgang mit extern verweisenden Links auf einer Seite
  • SEO: umfasst alle üblichen Suchmaschinenoptimierungen einer Website wie Meta Daten, die Auszeichnung mit H1-Tags
  • Progressive Web App: Stichwort mobile First Indexierung, darunter fallen Aspekte wie die Bereitstellung von Smartphone Icons und die richtige Skalierung auf mobilen Endgeräten

Um in allen diesen Bereichen auf 100 Prozent zu kommen, ist eine Menge Aufwand in Form von Codierungen und eine entsprechende Ausgangssituation notwendig. Hierunter fallen zum Beispiel das Hosten der Site so nah wie möglich beim User. Dies gelingt über eine international gehostete Cloud. Wenn dann Google basierte Clouds verwendet wird, stellt sich die Frage nach einer DSGVO-konformen Lösung. Ein Thema, das 2020 generell nochmals bedacht werden muss.
Auch wenn es als SEO ganz schön sein kann, in diesem Lighthouse auf 100 zu kommen, sollte die Sinnhaftigkeit dafür bedacht werden (auch wenn Lighthouse hier mit einem Javascript-basierten Feuerwerk belohnt). Nicht für jede Website ist eine 100%-Umsetzung notwendig oder gar sinnvoll. So auch die Quintessenz des Vortrags und der anschließenden Diskussion mit dem Publikum.

JavaScript und Google

Zum Thema JavaScript und Google war Martin Splitt, Webmasters Trends Analyst bei Google, zu Gast. Er berichtete über häufige Fehler, die bei der Verwendung von JavaScript gemacht werden. Dabei stellte sich heraus, dass Google mittlerweile JavaScript schon sehr gut verstehen kann, jedoch die Skriptsprache meist falsch umgesetzt wird. Zum Schluss gab Martin Splitt noch wertvolle Tipps, wie man mit JavaScript effektiv umgehen kann, ohne die eigene SEO-Strategie zu stören.

Suchmaschinenoptimierung 2020 – das SEO der Zukunft

Aber was beschäftigt Suchmaschinenoptimierer nun in Zukunft? Da auch SEO nicht in eine Glaskugel schauen können, fallen hierunter Themen, die sich 2020 konkretisieren aber bereits jetzt durchdacht werden. Zwei Themen sind dabei besonders wichtig, dazu zählen die Auszeichnung des guten Contents mit Schema Markup und die DSGVO-konforme Website.

Fokus auf strukturierte Daten

In vielen Vorträgen wurde darauf hingewiesen, dass die Auszeichnung von strukturierten Daten ein bewährtes Mittel ist, um sich von der Konkurrenz in den organischen Suchergebnissen abzuheben. Egal ob für Local SEO, Blogs oder Shops – in allen Bereichen findet man Möglichkeiten, um die eigenen Seiten mit strukturierten Daten auszuzeichnen. Dabei erweitert Google das Repertoire an Schema Markups regelmäßig, um Daten und Informationen so einfach und verständlich wie möglich darstellen zu können.

Neue Voraussetzungen für DSGVO-konforme Websites

Seit bereits über einem Jahr gelten nun verschärfte Regelungen für eine DSGVO-konforme Website. Waren in der ersten Welle die Impressums- und Datenschutzseiten betroffen, sowie weitere Schraubstellen im Bereich Webtracking betroffen, so liegt der Fokus nun auf den eingesetzten Cookies. Noch schwebt eine Richtlinie des Europäischen Gerichtshofs über den Website-Betreibern. Das noch ausstehende Gesetz soll aber noch im Jahr 2019 vom Deutschen Bundesgerichtshof verabschiedet werden. Ein Thema, dass bei marmato unter ständiger Beobachtung steht. Denn die Reglung zu Third-Party-Cookies, Cookies die für Anwendungen von Drittanbietern zum Beispiel Google Analytics eingesetzt werden, kann entscheidende Folgen für das Online Marketing haben. Entsprechend vorbereitet, können Kunden aber beruhigt nach 2020 blicken. Steht der Entschluss fest, hält marmato hierfür passende Lösungen bereit.

Unser Fazit zum SEO-DAY 2019

Übrigens war der SEO-Day nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung auf der eigenen Website oder im Shop interessant. Diskutiert wurde auch SEO für Marketplaces wie Ebay oder Amazon. Perfekt auch, um neue Strategien in Kombination mit Paid Media für Online Plattformen anzudenken. Insgesamt also eine sehr gelungene Veranstaltung, mit neuen interessanten Kontakten. Eine gute Möglichkeit auf der einen Seite die eigene Best Practice zu bestätigen, auf der anderen Seite auch einmal über den Tellerrand hinaus zu blicken.

Über den Autor

Posted by
Die Mischung machts! Nach längerer SEO- und SEA- Erfahrung weiß ich, die Kombination steigert den Traffic. Das Interesse an Online Marketing entstand schon früh während meines Studiums der Empirischen Politik- und Sozialforschung. Im marmato Blog bringe ich unseren Lesern Themen aus der Welt der Organic und Paid Search näher – oder aber eine Kombination aus dem besten von beidem.
Hat dir der Beitrag gefallen? Bewerte uns!
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]