Um eine Webseite zu optimieren, sollte vor allen anderen Schritten zunächst eine ausführliche Keyword -Analyse stattfinden. Wer eine Alternative zum bekannten Google Keyword Planer sucht, findet diese im KWFinder. Der KWFinder ist vor allem eins: Einfach bedienbar. Somit ist das Tool auch für SEO-Einsteiger geeignet. Primär geht es darum, Keywords zu finden und zu erörtern, wie hoch das Suchvolumen dafür ist. Möchte man den KWFinder zunächst testen, kann die kostenlose Variante ausprobiert werden.

Mit dem KWFinder arbeiten

Um Keywords zu analysieren, sind die Schritte im KWFinder überschaubar. Die unten aufgeführte Eingabemaske veranschaulicht das gut. Drei Felder sind auszufüllen:

  • Im ersten Feld wird das Keyword, das man analysieren möchte, eingegeben.
  • Rechts daneben kann man das Land beziehungsweise die Stadt auswählen.
  • Zu guter Letzt ist auch die Sprache auswählbar.

Der KWFinder ist leicht zu bedienen und beeindruckt mit seiner Schlichtheit

Sobald man Find keywords klickst, liefert der KWFinder hilfreiche Daten zu dem eingegebenen Begriff. Um dies besser zu veranschaulichen, folgt hier ein Beispiel. Um über unsere Leistungen gefunden zu werden, sucht man nach Keywords. Der Begriff, den es zu untersuchen gilt, lautet seo agentur stuttgart. Als Ergebnis erhält man folgende Ansicht:

Der KWFinder zeigt das Keyword samt Suchvolumen und weiteren Vorschlägen an.

Quelle: KWFinder

Rechts oben ist immer noch die Suchanfrage zu sehen. Darunter folgt das eingegebene Keyword, welches hervorgehoben ist sowie weitere Vorschläge, die zur Eingabe passen könnten. Die Balken neben dem Begriff stellen den Trend dar. Einige Produkte oder Begriffe werden saisonal gesucht, wie der Schneeschieber oder Klimaanlagen. An der Grafik erkennt man demnach, ob es starke saisonale Schwankungen gibt oder nicht. Wem die kleine Grafik nicht ausreicht, kann sich auf der rechten Seite die monatlichen Suchvolumina genauer anschauen. Dort ist der Trend nochmals aufgeführt.

Neben dem Trend wird das monatliche Suchvolumen angezeigt. Außerdem finden sich Informationen über die Kosten pro Klick (CPC), wenn man eine Google Ads Kampagne starten würde. Ebenso berechnet das Tool mit Hilfe verschiedener Metriken, wie schwer es wäre, dieses Keyword für die anschließende Optimierung zu verwenden.

Auf der rechten Seite lassen sich mehrere Dinge über das Keyword herausfinden. Im oberen Feld befindet sich nochmals die Berechnung, wie leicht oder schwer es ist, mit dem Keyword zu arbeiten. Daneben findet sich die Übersicht zum monatlichen Trend und unter diesen beiden Informationen liefert der KWFinder eine Konkurrenzanalyse.

Die sogenannte SERP overview liefert folgende Informationen:

  • Die Platzierung der Konkurrenten
  • DA (Domain Authority): gibt über die Stärke des Linkprofils der Domain Auskunft (< 20 = eher schwaches Profil)
  • PA (Page Authority): gibt Auskunft über die Stärke des Linkprofils der Unterseite, auf der das Keyword rankt
  • CF (Citation Flow): zeigt die Quantität der Backlinks
  • TF (Trust Flow): gibt die Qualität der Backlinks an (geringer Wert zeigt an, dass viele Backlinks von beispielsweise Spamseiten wie Gästebüchern oder Webkatalogen oder Seiten mit einem geringen Trust stammen)
  • Links: zeigt an, wie viele Backlinks auf der Unterseite vorhanden sind, auf der das Keyword rankt
  • FB (Facebook): gibt Auskunft darüber, wie oft die URL bei Facebook geteilt wurde
  • LPS (Link Profile Strength): über Metrik wird Linkprofilstärke der URL berechnet (0= min., 100= max.)
  • EV (Estimated visits): zeigt an, wie oft die Seite ungefähr pro Monat für das Keyword aufgerufen wird

Keywords analysieren mit dem KWFinder

Das bisherige Ergebnis wurde angezeigt unter dem Reiter Related keywords. Allerdings kann der Reiter gewechselt werden. Unter Autocomplete werden nur Keywords ausgespielt, welche dieselben Begriffe enthalten und ebenso viele Wörter haben. Unter dem Reiter Questions findet man passende Fragen zu dem Keyword, nach denen auch gesucht wurde. Das zeigt vor allem, was man vielleicht in einen Text an Informationen einbauen sollte. Der KWFinder verfügt somit über ein sogenanntes W-Fragen-Tool.

Funktionen des KWFinders zeigen weitere Keywords an und helfen bei der Analyse.

Quelle: KWFinder

Wer mit den Ergebnissen seiner Keywordanalyse weiterarbeiten möchte, kann die Ergebnisse entweder exportieren (als Excel-Datei) oder zu einer Liste hinzufügen, die bei Bedarf erweitert werden kann.