Erkenntnisse zum Thema Klickraten, die viele SEOs lange auch heute noch als gegeben ansahen, hat eine aktuelle Studie obsolet werden lassen. Das Online-Tool Sistrix hat sich 80 Millionen Keywords und Milliarden an Suchanfragen genauer angeschaut und Klickraten diesbezüglich ausgewertet. Die Frage, die es zu klären galt: Wie häufig werden die einzelnen Rankingpositionen angeklickt?

Oder besser gesagt: Gelten frühere Erkenntnisse noch, nach denen sich 99% aller Klicks im organischen Suchergebnis auf die Positionen 1 bis 10 aufteilen? Nach dieser alten Sistrix-Studie von 2015 klicken dabei circa 60% auf das erste organische Ergebnis.

Was sind Klickraten?

Bevor wir uns mit den Erkenntnissen der neuesten Klickraten-Auswertung befassen, an dieser Stelle ein kurzer Exkurs, was Klickraten eigentlich sind. Wer sich schon mit Klickraten auskennt, findet hier direkt die neue Auswertung!

Die Klickrate (im Fachjargon auch Click-Through-Rate oder CTR genannt) ist eine der wichtigsten Kennzahlen der Suchmaschinenoptimierung. Sie beschreibt das Verhältnis zwischen Impressionen und Klicks aufs Suchergebnis.

  • Impressionen: Wie oft ist die eigene Website im Google-Suchergebnis vertreten – also wie oft sehen User nach Eingabe eines Suchbegriffs die Seite als Suchtreffer. Eine Platzierung auf Seite 2 wird beispielsweise nur dann als Impression gezählt, wenn der User im Suchergebnis auch wirklich bis dorthin klickt.
  • Klick: Klickt ein User auf den Suchtreffer, wird das als Klick gewertet.
  • Klickrate: Wie oft haben User die Website, die als Impression ersichtlich ist, angeklickt. Die Kennzahl wird prozentual dargestellt.

Wer sich mit der Suchmaschinenoptimierung von Websites beschäftigt, für den spielt die organische Click-Through-Rate eine essentielle Rolle. Denn das Ziel einer jeden SEO-Arbeit ist es, User auf die Seite zu bringen. Das geschieht durch Präsenz in den SERPs. Aber all die Sichtbarkeit nutzt nichts, wenn das Suchergebnis nicht geklickt wird.

Hier kommt die Klickrate ins Spiel. Diese versucht der SEO durch gezielte Aufbereitung des Suchergebnisses (Meta-Daten, Rich Snippets, klickanimierende Texte) zu steigern. Doch für den Klick auf den Suchtreffer spielt auch das Ranking eine nicht unerhebliche Rolle.

Eklatante Veränderung in der Klickwahrscheinlichkeit

Damit hat sich Sistrix bereits 2015 näher beschäftigt und wichtige Einsichten erlangt.

Sistrix-Studie 2015: Prozentuale Klickwahrscheinlichkeit, Ranking 1 bis 10:

  • Platz 1: 59,59%
  • Platz 2: 15,82%
  • Platz 3: 7,92%
  • Platz 4: 5,11%
  • Platz 5: 3,41%
  • Platz 6: 3,29%
  • Platz 7: 2,75%
  • Platz 8: 1,33%
  • Platz 9: 1,03%
  • Platz 10: 0,73%

Und die aktuelle CTR-Studie watet mit einem Aha-Effekt auf. Demnach klicken „nur noch“ 28,5% aller Google-User auf den ersten Treffer im organischen Suchergebnis.

Aktuelle Sistrix-Studie: Prozentuale Klickwahrscheinlichkeit, Ranking 1 bis 10:

  • Platz 1: 28,50%
  • Platz 2: 15,70%
  • Platz 3: 11,00%
  • Platz 4: 8,00%
  • Platz 5: 7,20%
  • Platz 6: 5,10%
  • Platz 7: 4,00%
  • Platz 8: 3,20%
  • Platz 9: 2,80%
  • Platz 10: 2,50%

Gemessen wurden in der Analyse lediglich die Klickraten der mobilen SERPS, um dem aktuellen Trend der Mediennutzung zu begegnen. Es zeigt sich eine deutliche Veränderung in der Klickwahrscheinlichkeit. Wo sich vor einigen Jahren noch über 80% der Klicks auf die ersten 3 Treffer verteilten, sind es nun etwa 55%. Der Nutzer scheint also mittlerweile deutlich aufgeschlossener den „niedriger“ platzierten Suchtreffern gegenüber zu sein.

Klickraten in verschiedenen Szenarien

Ganz valide sind die oben aufgeführten Zahlen jedoch nicht – stellen sie doch nur einen Durchschnittswert dar. Die Klickrate unterscheidet sich je nach Layout des Suchergebnisses.

Klickraten von SERPs, die gänzlich ohne Ads-Anzeigen, Featured Snippets oder Sitelinks auskommen, sind gänzlich andere als jene, die diese Integrationen beinhalten. Denn: Erscheinen im SERP verschiedene Elemente, sinkt die Klickrate der organischen Treffer naturgemäß weiter ab. Hintergrund: Einige dieser Elemente sind in der Regel vor den organischen Suchergebnissen platziert und haben daher eine höhere Klickwahrscheinlichkeit.

Folgend werden die Klickraten von verschieden gestalteten Suchergebnissen dargestellt.

Klickraten rein organischer SERPs

Kommt das Suchergebnis komplett ohne Integrationen oder Elemente aus – ein Zustand der kaum noch vorkommt –, gestaltet sich die Klickwahrscheinlichkeit wie folgt:

  • Platz 1: 34,20%
  • Platz 2: 17,10%
  • Platz 3: 11,40%
  • Platz 4: 8,10%
  • Platz 5: 7,40%
  • Platz 6: 5,10%
  • Platz 7: 4,10%
  • Platz 8: 3,30%
  • Platz 9: 2,90%
  • Platz 10: 2,60%

Klickraten von SERPs mit Sitelinks

Ist das Suchergebnis bzw. Position 1 mit Sitelinks angereichert, steigert das stark die Klickwahrscheinlichkeit. Kein Wunder, ist dieser Suchtreffer schließlich auch eindeutig auffälliger gestaltet.

Google-Sitelinks im SERP spielen für die Klickrate eine Rolle.

Quelle: Google

  • Platz 1: 46,90%
  • Platz 2: 14,10%
  • Platz 3: 5,60%
  • Platz 4: 4,30%
  • Platz 5: 5,50%
  • Platz 6: 3,20%
  • Platz 7: 2,10%
  • Platz 8: 1,70%
  • Platz 9: 1,50%
  • Platz 10: 1,50%

Klickraten von SERPs mit Featured Snippets

Ist das Layout der Google-Suche mit Featured Snippets angereichert, zeigt sich eine verringerte Klickrate für die organischen Suchtreffer.

  • Platz 1: 23,30%
  • Platz 2: 20,50%
  • Platz 3: 13,30%
  • Platz 4: 8,70%
  • Platz 5: 6,30%
  • Platz 6: 4,70%
  • Platz 7: 3,80%
  • Platz 8: 3,10%
  • Platz 9: 2,70%
  • Platz 10: 2,30%

Klickraten von SERPs mit Knowledge Panel

Eine weitere Art der SERP-Integration ist das Knowledge Panel. Auch dieses bedingt die Klickwahrscheinlichkeit der organischen Suchergebnisse enorm.

  • Platz 1: 16,80%
  • Platz 2: 13,20%
  • Platz 3: 12,60%
  • Platz 4: 9,50%
  • Platz 5: 9,10%
  • Platz 6: 6,30%
  • Platz 7: 4,80%
  • Platz 8: 3,60%
  • Platz 9: 3,20%
  • Platz 10: 2,70%

Klickraten bei SERPs mit Google-Shopping-Funktion

Für Transaktions-Keywords, für die die Google-Shopping-Funktion verfügbar ist, zeigt sich die deutlichste Auswirkung auf das organische Suchergebnis.

Die Google-Shopping-Funktion im SERP spielt für die Klickrate eine wichtige Rolle.

Quelle: Google

  • Platz 1: 13,70%
  • Platz 2: 8,00%
  • Platz 3: 6,40%
  • Platz 4: 5,20%
  • Platz 5: 4,40%
  • Platz 6: 3,60%
  • Platz 7: 3,10%
  • Platz 8: 2,60%
  • Platz 9: 2,30%
  • Platz 10: 2,10%

Allgemeingültige Aussagen zur Klickrate kaum möglich

Die umfangreiche Sistrix-Studie zeigt klar auf, dass sich eine generelle Aussage zur Klickwahrscheinlichkeit einzelner Ranking-Positionen nicht machen lässt. Vielmehr muss von Einzelfall zu Einzelfall geschaut werden.

Was jedoch deutlich auffällt: Zeiten, in denen die organischen Plätze 1 bis 3 quasi den gesamten Traffic zum Suchbegriff abgreifen konnten, sind vorbei. Die Verringerung der Klickwahrscheinlichkeit für die hohen organischen Platzierungen lässt sich in einen direkten Zusammenhang mit den immer diverser werdenden Suchergebnissen von Google stellen. Je mehr unterschiedliche Elemente sich in einer einzelnen SERP befinden, desto mehr „Konkurrenz“ bekommt das organische Ergebnis. Gute Nachrichten für die Plätze 4 bis 10 also. Google-Seite 2 und höher spielt leider nach wie vor kaum eine Rolle im Kampf um die Klicks.

Erkenntnisse zum Thema Klickraten, die viele SEOs lange auch heute noch als gegeben ansahen, hat eine aktuelle Studie obsolet werden lassen. Das Online-Tool Sistrix hat sich 80 Millionen Keywords und Milliarden an Suchanfragen genauer angeschaut und Klickraten diesbezüglich ausgewertet. Die Frage, die es zu klären galt: Wie häufig werden die einzelnen Rankingpositionen angeklickt?

Oder besser gesagt: Gelten frühere Erkenntnisse noch, nach denen sich 99% aller Klicks im organischen Suchergebnis auf die Positionen 1 bis 10 aufteilen? Nach dieser alten Sistrix-Studie von 2015 klicken dabei circa 60% auf das erste organische Ergebnis.

Was sind Klickraten?

Bevor wir uns mit den Erkenntnissen der neuesten Klickraten-Auswertung befassen, an dieser Stelle ein kurzer Exkurs, was Klickraten eigentlich sind. Wer sich schon mit Klickraten auskennt, findet hier direkt die neue Auswertung!

Die Klickrate (im Fachjargon auch Click-Through-Rate oder CTR genannt) ist eine der wichtigsten Kennzahlen der Suchmaschinenoptimierung. Sie beschreibt das Verhältnis zwischen Impressionen und Klicks aufs Suchergebnis.

  • Impressionen: Wie oft ist die eigene Website im Google-Suchergebnis vertreten – also wie oft sehen User nach Eingabe eines Suchbegriffs die Seite als Suchtreffer. Eine Platzierung auf Seite 2 wird beispielsweise nur dann als Impression gezählt, wenn der User im Suchergebnis auch wirklich bis dorthin klickt.
  • Klick: Klickt ein User auf den Suchtreffer, wird das als Klick gewertet.
  • Klickrate: Wie oft haben User die Website, die als Impression ersichtlich ist, angeklickt. Die Kennzahl wird prozentual dargestellt.

Wer sich mit der Suchmaschinenoptimierung von Websites beschäftigt, für den spielt die organische Click-Through-Rate eine essentielle Rolle. Denn das Ziel einer jeden SEO-Arbeit ist es, User auf die Seite zu bringen. Das geschieht durch Präsenz in den SERPs. Aber all die Sichtbarkeit nutzt nichts, wenn das Suchergebnis nicht geklickt wird.

Hier kommt die Klickrate ins Spiel. Diese versucht der SEO durch gezielte Aufbereitung des Suchergebnisses (Meta-Daten, Rich Snippets, klickanimierende Texte) zu steigern. Doch für den Klick auf den Suchtreffer spielt auch das Ranking eine nicht unerhebliche Rolle.

Eklatante Veränderung in der Klickwahrscheinlichkeit

Damit hat sich Sistrix bereits 2015 näher beschäftigt und wichtige Einsichten erlangt.

Sistrix-Studie 2015: Prozentuale Klickwahrscheinlichkeit, Ranking 1 bis 10:

  • Platz 1: 59,59%
  • Platz 2: 15,82%
  • Platz 3: 7,92%
  • Platz 4: 5,11%
  • Platz 5: 3,41%
  • Platz 6: 3,29%
  • Platz 7: 2,75%
  • Platz 8: 1,33%
  • Platz 9: 1,03%
  • Platz 10: 0,73%

Und die aktuelle CTR-Studie watet mit einem Aha-Effekt auf. Demnach klicken „nur noch“ 28,5% aller Google-User auf den ersten Treffer im organischen Suchergebnis.

Aktuelle Sistrix-Studie: Prozentuale Klickwahrscheinlichkeit, Ranking 1 bis 10:

  • Platz 1: 28,50%
  • Platz 2: 15,70%
  • Platz 3: 11,00%
  • Platz 4: 8,00%
  • Platz 5: 7,20%
  • Platz 6: 5,10%
  • Platz 7: 4,00%
  • Platz 8: 3,20%
  • Platz 9: 2,80%
  • Platz 10: 2,50%

Gemessen wurden in der Analyse lediglich die Klickraten der mobilen SERPS, um dem aktuellen Trend der Mediennutzung zu begegnen. Es zeigt sich eine deutliche Veränderung in der Klickwahrscheinlichkeit. Wo sich vor einigen Jahren noch über 80% der Klicks auf die ersten 3 Treffer verteilten, sind es nun etwa 55%. Der Nutzer scheint also mittlerweile deutlich aufgeschlossener den „niedriger“ platzierten Suchtreffern gegenüber zu sein.

Klickraten in verschiedenen Szenarien

Ganz valide sind die oben aufgeführten Zahlen jedoch nicht – stellen sie doch nur einen Durchschnittswert dar. Die Klickrate unterscheidet sich je nach Layout des Suchergebnisses.

Klickraten von SERPs, die gänzlich ohne Ads-Anzeigen, Featured Snippets oder Sitelinks auskommen, sind gänzlich andere als jene, die diese Integrationen beinhalten. Denn: Erscheinen im SERP verschiedene Elemente, sinkt die Klickrate der organischen Treffer naturgemäß weiter ab. Hintergrund: Einige dieser Elemente sind in der Regel vor den organischen Suchergebnissen platziert und haben daher eine höhere Klickwahrscheinlichkeit.

Folgend werden die Klickraten von verschieden gestalteten Suchergebnissen dargestellt.

Klickraten rein organischer SERPs

Kommt das Suchergebnis komplett ohne Integrationen oder Elemente aus – ein Zustand der kaum noch vorkommt –, gestaltet sich die Klickwahrscheinlichkeit wie folgt:

  • Platz 1: 34,20%
  • Platz 2: 17,10%
  • Platz 3: 11,40%
  • Platz 4: 8,10%
  • Platz 5: 7,40%
  • Platz 6: 5,10%
  • Platz 7: 4,10%
  • Platz 8: 3,30%
  • Platz 9: 2,90%
  • Platz 10: 2,60%

Klickraten von SERPs mit Sitelinks

Ist das Suchergebnis bzw. Position 1 mit Sitelinks angereichert, steigert das stark die Klickwahrscheinlichkeit. Kein Wunder, ist dieser Suchtreffer schließlich auch eindeutig auffälliger gestaltet.

Google-Sitelinks im SERP spielen für die Klickrate eine Rolle.

Quelle: Google

  • Platz 1: 46,90%
  • Platz 2: 14,10%
  • Platz 3: 5,60%
  • Platz 4: 4,30%
  • Platz 5: 5,50%
  • Platz 6: 3,20%
  • Platz 7: 2,10%
  • Platz 8: 1,70%
  • Platz 9: 1,50%
  • Platz 10: 1,50%

Klickraten von SERPs mit Featured Snippets

Ist das Layout der Google-Suche mit Featured Snippets angereichert, zeigt sich eine verringerte Klickrate für die organischen Suchtreffer.

  • Platz 1: 23,30%
  • Platz 2: 20,50%
  • Platz 3: 13,30%
  • Platz 4: 8,70%
  • Platz 5: 6,30%
  • Platz 6: 4,70%
  • Platz 7: 3,80%
  • Platz 8: 3,10%
  • Platz 9: 2,70%
  • Platz 10: 2,30%

Klickraten von SERPs mit Knowledge Panel

Eine weitere Art der SERP-Integration ist das Knowledge Panel. Auch dieses bedingt die Klickwahrscheinlichkeit der organischen Suchergebnisse enorm.

  • Platz 1: 16,80%
  • Platz 2: 13,20%
  • Platz 3: 12,60%
  • Platz 4: 9,50%
  • Platz 5: 9,10%
  • Platz 6: 6,30%
  • Platz 7: 4,80%
  • Platz 8: 3,60%
  • Platz 9: 3,20%
  • Platz 10: 2,70%

Klickraten bei SERPs mit Google-Shopping-Funktion

Für Transaktions-Keywords, für die die Google-Shopping-Funktion verfügbar ist, zeigt sich die deutlichste Auswirkung auf das organische Suchergebnis.

Die Google-Shopping-Funktion im SERP spielt für die Klickrate eine wichtige Rolle.

Quelle: Google

  • Platz 1: 13,70%
  • Platz 2: 8,00%
  • Platz 3: 6,40%
  • Platz 4: 5,20%
  • Platz 5: 4,40%
  • Platz 6: 3,60%
  • Platz 7: 3,10%
  • Platz 8: 2,60%
  • Platz 9: 2,30%
  • Platz 10: 2,10%

Allgemeingültige Aussagen zur Klickrate kaum möglich

Die umfangreiche Sistrix-Studie zeigt klar auf, dass sich eine generelle Aussage zur Klickwahrscheinlichkeit einzelner Ranking-Positionen nicht machen lässt. Vielmehr muss von Einzelfall zu Einzelfall geschaut werden.

Was jedoch deutlich auffällt: Zeiten, in denen die organischen Plätze 1 bis 3 quasi den gesamten Traffic zum Suchbegriff abgreifen konnten, sind vorbei. Die Verringerung der Klickwahrscheinlichkeit für die hohen organischen Platzierungen lässt sich in einen direkten Zusammenhang mit den immer diverser werdenden Suchergebnissen von Google stellen. Je mehr unterschiedliche Elemente sich in einer einzelnen SERP befinden, desto mehr „Konkurrenz“ bekommt das organische Ergebnis. Gute Nachrichten für die Plätze 4 bis 10 also. Google-Seite 2 und höher spielt leider nach wie vor kaum eine Rolle im Kampf um die Klicks.

Über den Autor

Posted by
SEO ist spannend, SEO macht Spaß! Das darf ich als erfahrener SEO Analyst bei meiner täglichen Arbeit in Stuttgart stets aufs Neue erfahren. Seit meinem (durchaus fachfremden) Studium der Politik- und Sozialwissenschaften habe ich mich dem Thema verschrieben und mittlerweile einige Jahre im SEO-Bereich auf dem Buckel. Als Autor unseres Blogs möchte ich unseren Lesern das weite Feld der Suchmaschinenoptimierung näherbringen.
Hat dir der Beitrag gefallen? Bewerte uns!
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]