Das nächste Jahr kann nur besser werden. So oder so ähnlich werden viele Aussagen bei Zusammentreffen, im Rahmen der damals geltenden Möglichkeiten, über Weihnachten und Silvester 2020 getroffen worden sein.

Es kam, wie es kommen musste: Auch das Jahr 2021 brachte in regelmäßigen Abständen viele neue Regelungen hervor – nicht nur im Alltag.  Auch die Online-Marketing-Welt, die bereits 2020 kräftig durchgerüttelt wurde, wurde durch die Anbieter von Werbeplattformen regelmäßig auf die Probe gestellt. Die Geschehnisse des Jahres haben wir für Euch zusammengestellt.

Wir wünschen viel Spaß mit dem Paid-Jahresrückblick 2021.

Der Jahresbeginn: Neue Keyword-Optionen und ein System-Update von Apple

Direkt zu Beginn des Jahres warteten einige Neuigkeiten im Bereich SEA und Social Ads auf die Agenturen und Werbetreibenden weltweit.

Google startete das Jahr mit zwei weitreichenden Änderungen bei Google Ads. In einem Zeitraum, welcher sich von Februar bis Juli 2021 erstrecken sollte, stand eine Fusion unter den bisher bestehenden Keyword-Optionen auf dem Programm. Die Keyword-Option „Modifizierer für weitgehend passende Keywords“ wurde dabei der Keyword-Option „Passende Wortgruppe“ hinzugefügt. Nach Ansicht Googles sollte dabei eine Vereinfachung der Keyword-Erstellung sowie eine Erhöhung der relevanten Nutzer erreicht werden.

Die Auswirkungen dieser Änderung haben wir hier detailliert für Euch zusammengefasst.

Neben der Einstellung der oben genannten Keyword-Option brachte der Februar auch das Ende der Erweiterten Textanzeigen (ETA) mit sich. Abgelöst werden die ETA‘s Schritt für Schritt durch Responsive Suchanzeigen (RSA), welche nun als Standardanzeigen angesehen werden. Vorläufig sind auch weiterhin noch ETA’s aktiv und schaltbar. Mit Ablaufdatum zum 30. Juni 2022 werden diese Anzeigen dann nicht mehr neu erstellbar sowie bearbeitbar sein, wodurch die Anzeigen auf Dauer ein Auslaufmodell sein werden.

Das erwartete Ausrufezeichen von Apple

Tracking-Erlaubnis iOS

Zu guter Letzt setzte auch Apple zu Beginn des Jahres mit dem Systemupdate iOS 14 ein Ausrufezeichen. Das hatte die Branche schon seit der Ankündigung einer Aktualisierung der ATT-Richtlinien gegen Ende 2020 beschäftigt. Das Update beinhaltete Änderungen, wonach alle App-Betreiber*innen von Nutzern eine Erlaubnis einholen müssen, bevor Daten erfasst oder Werbeanzeigen aufgrund personalisierter Informationen geschaltet werden können. Betroffen sind durch diese Regelung unter anderem die Apps des Meta-Konzerns Facebook und Instagram sowie einige Apps des Google-Netzwerkes, die bisher mit Anzeigen bespielt werden konnten. Jegliche Nutzer, die dieses Einverständnis nicht geben, werden fortan nicht mehr per Werbe-Tracking nachverfolgt werden können.

Alles neu macht der Mai: weitreichende Änderungen bei Google Ads

Nachdem die Online-Marketing-Welt Lösungen für die Meldungen der Vormonate gesucht hatte, warteten im Sommer bereits neue Features auf sie, welche die Automatisierung von Google Ads fortführen sollten. Eine Reihe neuer Änderungen, welche über den Sommer hinweg eingeführt wurden, startete im Mai.

Um Suchanzeigen weiter verbessern zu können, startete Google mit dynamischen Bilderweiterungen eine automatische Ergänzung durch relevante Bilder der zugehörigen Landingpage.

Die Vorteile liegen dabei laut Google in der Steigerung der Werbewirkung und der Abgrenzung zum Wettbewerb durch visuelle Elemente, die dem Nutzer relevante Informationen näher bringen sollen. Das wiederum soll zu einer gesteigerten Klickrate führen. Soweit die Theorie. In der Praxis gestaltet sich dieser Umstand unseren Erfahrungen nach deutlich schwieriger als erhofft. Die automatische Auswahl der Bilder führte in einigen Fällen dazu, dass den Anzeigen völlig unpassende Bilder angehängt wurden.

Dynamische Bilderweiterungen

Die größte Neuerung des Sommers ergab sich durch die Präsentation eines neuen Kampagnen-Typs. Performance Max Kampagnen sind seit Juni 2021 in einer Open Beta für einige ausgewählte Nutzer von Google Ads verfügbar.

Die Vollautomatisierung der Kampagnen deckt dabei folgende Möglichkeiten zur Ausspielung ab:

  • Google Suchnetzwerk
  • Google Display Netzwerk
  • Google Discovery Netzwerk
  • YouTube Netzwerk

Eine Verbindung mit dem Google